1. Pfalztheaterkonzert.




Luther – Ein Film der deutschen Reformation (1927)
Sonntag, 29|10|2017 | 18.00 Uhr | Großes Haus

„Wer sich die Musik erkiest, | hat ein himmlisch Werk gewonnen; | denn ihr erster Ursprung ist |
von dem Himmel selbst genommen, | weil die lieben Engelein | selber Musikanten sein.“ Martin Luther


Die Reformation ist eines der einschneidendsten Ereignisse
in der westlichen Welt. Und ihr Initiator Martin Luther eine der
einflussreichsten Persönlichkeiten des ausgehenden Mittelalters.
Seine bis heute geläufige Bibelübersetzung machte die Religion
für das Volk greifbarer und erfahrbarer. 2017 jährt sich Martin
Luthers Thesenanschlag zum 500. Mal.
Als Beitrag zum Lutherjahr 2017 wartet das Pfalztheater mit einer
Rarität und Deutschen Erstaufführung auf. Das Orchester des
Pfalztheaters wird live die Filmmusik zum Stummfilm „Luther –
Ein Film der deutschen Reformation“ aus dem Jahr 1927 spielen.
Der junge Komponist Florian C. Reithner schrieb eine neue Musik
zu dem Schwarz-Weiß-Epos des deutschen Regisseurs Hans
Kyser. Der Film ist in mehrfacher Hinsicht interessant, da er über
seinen Inhalt hinaus einen Blick auf die Luther-Rezeption seiner
Entstehungszeit ermöglicht. Die inoffizielle Nürnberger Uraufführung
hatte einen Disput zwischen den Konfessionen zur Folge.
Vertreter der katholischen Kirche waren über deren Darstellung
brüskiert, was einige Eingriffe der Zensur nach sich zog. Die
zeitgenössische Presse konstatierte dem Film vor allem eine
große Bildästhetik, obwohl auch die Authentizität des geschichtlichen
Hintergrunds in Frage gestellt wurde. Trotzdem stellt
„Luther – Ein Film der deutschen Reformation“ ein Zeitdokument
dar, das allein schon durch seine Seltenheit Interesse weckt. Die
neu komponierte Musik von Reithner bildet hier die Brücke in die
Jetztzeit.

Preise E

Die Reihe der Pfalztheaterkonzerte wird unterstützt von der Stadtsparkasse Kaiserslautern,
der Kreissparkasse Kaiserslautern und den Stadtwerken Kaiserslautern.

Mit


Orchester des Pfalztheaters

Leitung

Musikalische Leitung Adrian Müller