Hänsel und Gretel.



Teaser_Stückseite_Hänsel_neu
Märchenspiel von Engelbert Humperdinck
Text von Adelheid Wette
Premiere 29|10|2016 | Großes Haus

Horch, wie es rauscht in den Bäumen! Weißt du, was der Wald jetzt spricht?
„Kindlein, Kindlein“, fragt er, „fürchtet ihr euch nicht?“


„Hänsel und Gretel“ ist in mehrfacher Hinsicht ein echtes Familienstück. Für nicht wenige Kinder ist der Besuch des Märchenspiels
zusammen mit ihren Eltern das erste Opernerlebnis. Auch die
Komposition war eine richtige Familienangelegenheit, bilden doch
die vier Lieder, die Humperdinck auf die Bitte seiner Schwester
Adelheid Wette für ein von ihr verfasstes kleines Märchenspiel im
Familienkreis schrieb, den Grundstock für die spätere Oper, die
sein größter Erfolg wurde. Ausgangspunkt der Opernhandlung ist
wiederum eine alltägliche Familiensituation: Statt im Haushalt zu
helfen, verbringen Hänsel und Gretel ihre Zeit lieber mit wildem
Toben und turbulenten Spielen, bis der Mutter der Geduldsfaden
reißt. Die Strafe der Mutter, im Wald Erdbeeren zu suchen, wird
zu einem phantastischen Abenteuer, bei dem die Kinder ihre
Wunsch- und Angstträume durchleben und allerlei Verführungen
und Gefahren ausgesetzt sind. Zum guten Ende kann sich die
Familie wieder glücklich in die Arme schließen.

Mit der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ brachte Engelbert Humperdinck eines der erfolgreichsten und beim Publikum beliebtesten
Opernwerke aus der Generation nach Richard Wagner auf die Musiktheaterbühne. Seit Carl Maria von Weber hatte kein Komponist
mehr die Stimmung des Waldes so eindrucksvoll in Musik fassen
können wie Humperdinck. Trotz der großen symphonischen Klangwogen in der Wagner-Nachfolge vermitteln die Melodien oftmals
den Eindruck schlichter Volksweisen, wenn auch Humperdinck nur
drei echte Volkslieder für seine Komposition aufgriff („Suse, liebe
Suse, was raschelt im Stroh?“, „Ein Männlein steht im Walde“ und
„Schwesterlein, hüt‘ dich fein!“). Die erfolgreiche Uraufführung von
„Hänsel und Gretel“ am 23. Dezember 1893 in Weimar dirigierte
kein Geringerer als Richard Strauss. Mit unmittelbar folgenden
Aufführungen in München und Karlsruhe wurde die Märchenoper
schnell ein weltweiter Erfolg.

Preise D

Mit

Hänsel Rosario Chávez
Gretel Elizabeth Wiles
Mutter Annette Seiltgen
Vater Daniel Böhm
Hexe Peter Floch
Sandmännchen Seung Min Baek
Taumännchen Seung Min Baek

Orchester des Pfalztheaters | Kinderchor des Pfalztheaters

Abenddirigent

Daniel Spaw

Leitung

Musikalische Leitung Daniel Spaw
Inszenierung Andreas Bronkalla
Bühne Thomas Dörfler
Kostüme Ursula Beutler
Leitung Kinderchor Johannes Köhler
Dramaturgie Elias Glatzle