The Rake's Progress (Das Leben eines Wüstlings).



Teaser Stückseite
Oper von Igor Strawinsky

Text von Wystan Hugh Auden und Chester Kallman nach der Kupferstichserie von William Hogarth
Premiere 24|03|2018 | Großes Haus | In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Wo Faule sind auf dieser Welt, der Teufel find't sein Feld bestellt.

Eigentlich lieben sich Tom Rakewell und Ann Trulove aufrichtig
und innig. Doch Toms etwas leichtfertiger Charakter verhindert
eine baldige Hochzeit. Er schlägt eine von Anns Vater vermittelte
Anstellung aus, da er sich nach Freiheit und Reichtum sehnt. Da
kommt es ihm gerade recht, dass ein Fremder, Nick Shadow, ihm
die Nachricht von einer reichen Erbschaft in London überbringt
und sich als sein Diener anbietet. Einen Lohn will dieser erst nach
Ablauf eines Jahres. Tom genießt das Leben in der Großstadt in
vollen Zügen und verprasst sein Geld beim Spiel und in Bordellen.
In einem Moment des Überdrusses heiratet er gar die Türkenbab,
eine vollbärtige Jahrmarktsattraktion. Nach Jahresfrist fordert nun
Nick Shadow seinen Lohn: Tom Rakewells Seele …

In Chicago lernte Igor Strawinsky 1947 die berühmte Kupferstichserie,
die William Hogarth Anfang des 18. Jahrhunderts nach
eigenen Zeichnungen erstellt hatte, kennen. Der aus Russland
emigrierte Komponist fasste den Plan, daraus eine Oper zu machen.
Der englische Lyriker W. H. Auden schrieb zusammen mit Chester Kallman
das Libretto. Die Autoren fügten den auf den Kupferstichen dargestellten
karikierenden Sittenbildern die mephistophelische Figur des Nick Shadow hinzu.
Igor Strawinskys neoklassizistische, grazil-elegante Musiksprache
scheint der Atmosphäre von Hogarths Kupferstichen ideal zu
entsprechen. Der raffinierte Orchesterpart begnügt sich mit dem
Apparat eines Mozart-Orchesters. Seit der stürmisch gefeierten
Uraufführung 1951 in Venedig unter Strawinskys eigener Leitung
gehört „The Rake's Progress“ zu den meistgespielten Opernwerken
des 20. Jahrhunderts.

Preise D

Mit


Orchester des Pfalztheaters | Chor des Pfalztheaters | Statisterie des Pfalztheaters

Leitung

Musikalische Leitung Uwe Sandner
Inszenierung Tilman Gersch
Bühne Thomas Dörfler
Kostüme Miriam Grimm
Leitung Chor Johannes Köhler
Dramaturgie Andreas Bronkalla