Motortown.



Motortown
Stück von Simon Stephens

Deutsch von Barbara Christ
Premiere 03|03|2018 | Großes Haus | Bühne auf Bühne


Als du im Fernsehen warst. Das war nicht zu fassen. Du konntest keinen Satz zu Ende sagen. Aber. Mum und Dad waren
total stolz auf dich. Die haben sich gestritten. Nach wem du kommst und nach wem ich komme.

Danny, ein junger britischer Soldat, kehrt aus dem Krieg im Irak
heim in seine kleine enge Heimatstadt Dagenham: genannt „Motortown“,
weil es hier mal eine Autoindustrie gab. Die Gesellschaft, in
die er zurückkehrt, erlebt er als fremd. Die Werte, für die er glaubte,
im Krieg gewesen zu sein, sind offenbar nicht verbindlich. Die Kritik
seiner islamischen Kriegsgegner an der westlichen Zivilisation
kommt ihm plötzlich berechtigt vor. Hat sich die Welt zu Hause
verändert oder betrachtet Danny sie mit der Erfahrung seines
Auslandeinsatzes nun anders? Auf jeden Fall verändert sich Danny.
Seine Exfreundin hält ihn kaum noch aus. Dannys Briefe aus Basra
haben sie verschreckt. Danny ist seine Heimat fremd geworden, er
erlebt ein Land, in dem Tausende gegen seinen Kriegseinsatz auf
die Straße gingen. Er kauft sich eine Pistole. Er wird die Bilder in
seinem Kopf, von denen keiner wissen will, nicht los.
Mit diesem Kriegsheimkehrerstück reagiert der 1971 geborene
Autor Simon Stephens auf die Vorfälle um das Verhalten britischer
Soldaten im Irakkrieg. Die Thematik macht aber auch vor Deutschland
nicht halt: Durch die wachsende Zahl der Auslandseinsätze
steigt auch hier die Zahl der Kriegsheimkehrer.
„Stephens schreibt brillant auf den Punkt. Beschreibt die für
Danny nicht artikulierbare Frustration, Verwirrung ... in Szenen,
die abrupt enden, bevor allzu viel gesagt ist, und die doch alles
ahnen lassen. Mischt in die entnervende Spannung dieses
Woyzeck‘schen Stationendramas auch noch explosiven Witz ...
Er fragt in seinem bislang besten Stück, wie man funktionieren
kann, wenn man den Krieg in sich mit zurück in eine Welt bringt,
die man nach Monaten in einer traumatischen Ausnahmesituation
nicht mehr erkennt.“ (Theater heute)
Die Uraufführung von „Motortown“ erfolgte 2006 am Londoner Royal
Court Theatre. Im Folgejahr wurde „Motortown“ von deutschen
Theaterkritikern zum „besten ausländischen Stück des Jahres“
gewählt, 2008 erhielt Simon Stephens die Auszeichnung „Dramatiker
des Jahres“.

Preise F

Besetzung

Lee Luca Zahn
Danny Daniel Mutlu
Marley Maike Elena Schmidt
Tom Harry Schäfer
Paul Oliver Burkia
Jade Nadine Kiesewalter
Justin Stefan Kiefer
Helen Hannelore Bähr

Leitung

Inszenierung Yvonne Kespohl
Bühne und Kostüme Mariam Haas | Lydia Huller