Zur Übersicht.

Aktuelles.

Tanz.1: Same Time Tomorrow

Same Time Tomorrow ab 10.11.

James Sutherland bringt mit seinem neu formierten Tanzensemble ein veritables Genderexperiment auf die Werkstattbühne des Pfalztheaters. Die gleiche Choreographie wird an einem Abend einmal von fünf Frauen und einmal von fünf Männern getanzt. Hier zeigen sich die geschlechterspezifischen Unterschiede im Ausdruck ein und derselben Emotion. Wie tanzen zwei Männer einen Pas de deux und wie tun es zwei Frauen? Wie stark kommen die körperlichen Unterschiede zum Tragen und wie wird tänzerisch unterschiedlich interpretiert?

Dies ist allerdings nicht die einzige Ebene, auf der sich das Stück präsentiert: In „Same Time Tomorrow“ geht es um Zusammensein, Einsamkeit, Mobbing, Verlangen, Abgestoßenwerden.
Die Musik hierzu stammt von Laurie Anderson, Brian Eno, der Band „Bang on a Can“ und J. Peter Schwalen und ist dabei genauso gegensätzlich wie das Experiment an sich. Gewaltig durchbrechen Soundmassen von „Bang on A Can“ die sphärisch­-meditativen Klangteppiche Brian Enos.
Als eine Art Leitmotiv des Abends erklingt Laurie Andersons Stimme, die mit der Frage nach der Zeitlichkeit eine weitere Dimension eröffnet: „Is time long or is it wide?“ aus dem titelgebenden Song „Same Time Tomorrow“, relativiert alles auf der Bühne Geschehene und hebt damit wieder Grenzen und Unterschiede auf.

Das neue Ensemble Tanz des Pfalztheaters und sein Choreograph James Sutherland brennen darauf, sich dem Kaiserslauterer Publikum mit dieser Produktion zu präsentieren.

Premiere ist am 10. November 2016.
Karten hier oder per Anruf 0631/3675-209.