Die Fledermaus.



Fledermaus_Teaser_Stueckseite
Operette von Johann Strauss (Sohn)
Text von Carl Haffner und Richard Genée nach dem Lustspiel „Le Réveillon“ von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Premiere 26|10|2019 | Großes Haus


„Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist!“
Als „Rache der Fledermaus" inszeniert Dr. Falke eine Revanche für einen Streich, bei dem ihn sein Freund Eisenstein nach einem Faschingsball dem Gelächter der ganzen Stadt aussetzte. Auf dem Fest des Prinzen Orlofsky fädelt er eine Verkleidungs- und Verstellungskomödie ein, bei der Eisenstein in der Rolle eines Marquis Renard nicht nur seine Kammerzofe Adele im Gewand ihrer Herrin trifft, sondern auch heftigst mit einer ungarischen Gräfin anbändelt, hinter deren Maske sich seine eigene Frau Rosalinde verbirgt. Zudem trinkt er Brüderschaft mit einem Chevalier Chagrin, der niemand anders ist als Gefängnisdirektor Frank, der Eisenstein längst inhaftiert haben sollte. Am nächsten Morgen trifft man sich im Gefängnis wieder, die Masken fallen. Im Katzenjammer bleibt die Erkenntnis: „Nur der Champagner war an allem schuld!"
„Die Fledermaus", uraufgeführt 1874 in Wien, wird zu Recht als „Königin der Operette" und Gipfelpunkt der ganzen Gattung gefeiert. Das Textbuch nach dem Lustspiel „Le Réveillon" der Offenbach-Librettisten Henri Meilhac und Ludovic Halévy verbindet Pariser Esprit mit Wiener Atmosphäre und wirft ein witzig-ironisches Augenzwinkern auf die bürgerliche Moral. In seiner Operette „Die Fledermaus" bringt der Walzerkönig Johann Strauss Musik, Tanz und Theater in vollkommenen Einklang, seine Partitur sprüht ohne jede falsche Sentimentalität vor Lebenslust.

Preise C

Mit


Orchester des Pfalztheaters | Chor des Pfalztheaters | Statisterie des Pfalztheaters

Leitung

Musikalische Leitung Olivier Pols
Inszenierung Wolfgang Dosch
Bühne und Kostüme Susanne Thomasberger
Leitung Chor Gerhard Polifka
Dramaturgie Elias Glatzle