2. Sinfoniekonzert.



Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Antonio Vivaldi
Johann Sebastian Bach:
- Brandenburgisches Konzert Nr. 1, BWV 1046
- Brandenburgisches Konzert Nr. 4, BWV 1048
- Brandenburgisches Konzert Nr. 6, BWV 1051
Georg Friedrich Händel: Wassermusik, Suite Nr. 1, HWV 348
Antonio Vivaldi: Concerto für Flautino in C-Dur, RV 443

Johann Sebastian Bach, der Großmeister der barocken Sakralmusik, schrieb auch einige weltliche Werke. Am bekanntesten sind sicher die Brandenburgischen Konzerte. Sie strahlen vor Barocker Pracht, sanglichen zarten Linien und ausgefeilten Fugen. Das erste dieser Konzerte kann als dreichöriges Werk angesehen werden, da Bach die Instrumentengruppen der Blech- und Holzbläser den Streichern gegenüberstellt. Das vierte Brandenburgische Konzert ist ganz im Stil einer beschwingten Spielmusik geschrieben und besticht durch seine filigrane Durchsichtigkeit. Das sechste Konzert kommt gänzlich ohne Bläser, sogar ohne Violinen aus und entwickelt dadurch einen aparten, gedeckten Klang.
Händels „Wassermusik“ untermalte eine Bootsfahrt König Georg I. auf der Themse und fand beim Monarchen derart Gefallen, dass er gleich mehrere Teile wiederholt haben wollte.
Schließlich erklingt Vivaldis berühmtes Konzert für Flautino in C-Dur, bei dem der musikalische Leiter, der Barockexperte Michael Schneider, selbst am Soloinstrument zu erleben sein wird.

Mit


Orchester des Pfalztheaters

Leitung

Musikalische Leitung Michael Schneider