Eröffnung der Theatertage Rheinland-Pfalz und Verleihung der Else Lasker-Schüler-Preise 2020.



Zur Förderung einer lebendigen deutschsprachigen Dramatik verleiht das Pfalztheater Kaiserslautern im Auftrag der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur seit 1993 den Else Lasker-Schüler-Dramatikerpreis. Dieser wichtige, bundesweit beachtete Dramatikerpreis kam auf gemeinsame Initiative des damaligen Intendanten Pavel Fieber und der früheren Staatsministerin für Bildung und Kultur Dr. Rose Götte zustande. Mit dem Namen des Preises wollten die Initiatoren das Werk der deutsch-jüdischen Schriftstellerin Else Lasker-Schüler (1869-1945) ins Bewusstsein rücken, ohne dass damit hinsichtlich Inhalt oder Stil Vorgaben verbunden wären.
Zunächst wurde der Dramatikerpreis für ein eingereichtes Stück vergeben - neben einem Förderpreis für ein Stück einer Nachwuchsautorin oder eines Nachwuchsautoren. Seit 1999 zeichnet der Else Lasker-Schüler-Preis das dramatische Gesamtwerk einer Autorin oder eines Autoren aus, während der Else Lasker-Schüler-Stückepreis einen neuen Schauspieltext prämiert. Das Pfalz-theater hat hierbei das Vorrecht, das von der Jury ausgezeichnete Stück zur Uraufführung zu bringen und so diesen Text erstmals am Ort seiner Bestimmung, nämlich auf der Bühne, lebendig werden zu lassen. Damit leistet das Pfalztheater einen aktiven Beitrag, eine Nachwuchsautorin oder einen Nachwuchsautor in den Fokus der Aufmerksamkeit anderer Theaterschaffender, der Presse und der Verlage zu rücken und ihr oder ihm möglicherweise einen dauerhaften Platz auf den Spielplänen der Theater zu verschaffen. Seit 2014 wird der Stückepreis in drei gestaffelten Preisstufen vergeben.
Zu den bisherigen Preisträgern des Dramatikerpreises gehören so bedeutende Autoren wie u. a. Rainald Goetz, Einar Schleef, Elfriede Jelinek, Fritz Kater, Roland Schimmelpfennig, Peter Handke, Sibylle Berg und zuletzt 2018 Ewald Palmetshofer. Die vielbeachtete Hauptmann-Neudichtung „Vor Sonnenaufgang" des aktuellen Preisträgers Ewald Palmetshofer wurde in den Pfalztheater-Spielplan 2019|2020 aufgenommen.
Die gestaffelten Stückepreise gingen 2018 an Nele Stuhler für „Fische" - die Uraufführung war bereits am 8. März 2019 am Pfalztheater - sowie an Leon Engler für „Die Benennung der Tiere" und an Philippe Heule für „Die Stunde, als wir nichts voneinander wissen wollten".
In der Jury des Else Lasker-Schüler-Preises sitzen renommierte Vertreter aus den Bereichen Theater, Literaturwissenschaft und Feuilleton. Aktuell sind dies Esther Boldt (Autorin und Theaterkritikerin), Meike Klingenberg (ZDFkultur/3sat), Prof. Dr. Franziska Schößler (Universität Trier) und Ulrich Khuon (Intendant des Deutschen Theaters Berlin). Der Vorsitzende der Jury ist der Intendant des Pfalztheaters Urs Häberli.

Der Else Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020 wie auch die Stückepreise 2020 werden am 1. März 2020 durch Malu Dreyer, die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz und Vorsitzende der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, im Rahmen der ersten Theatertage Rheinland-Pfalz im Pfalztheater verliehen. Fortan wird die Preisverleihung an die Theatertage Rheinland-Pfalz gekoppelt sein.
Die Uraufführung des mit dem 1. Preis prämierten Stücks ist für die Spielzeit 2020|2021 auf der Werkstattbühne vorgesehen.