Othello (Tanz).



Othello_Sutherland_Teaser_Stueckseite
Tanzabend von James Sutherland nach William Shakespeare
Musik von Brian Eno, Henrico Albicastro, Henryk Mikolaj Górecki, Arcangelo Corelli, John Adams, Wojciech Kilar, Iannis Xenakis und Antonio Vivaldi

Premiere 02|03|2019 | Großes Haus


Sie eröffnen einander neue Welten: Der erfolgreiche General Othello, der seit seinem 7. Lebensjahr Soldat ist und seine Heimat in der militärischen Kameradschaft gefunden hat, lernt durch die junge Senatorentochter Desdemona eine Welt der familiären Zugehörigkeit und der intimen Gefühle kennen. Desdemona wird in ihren langen Gesprächen mit Othello, der im Hause ihres Vaters zu Gast ist, mit der Welt der militärischen Diplomatie und Abenteuer bekannt. Sie verliebt sich und beschließt sein Leben zu teilen. Mit ihrer Ehe wird Othello, der als dunkelhäutiger Militär schon lange bei den Senatoren hoch angesehen ist, nun auch Teil der venezianischen Zivilgesellschaft. Desdemonas Vater aber gibt ihm mit auf den Weg: „Halt sie im Auge, Schwarzer, du wirst sehen: Wie sie mich heut betrügt, wird's dir mal gehn!"

Othello ist seinem Fähnrich Iago in unverbrüchlicher Freundschaft verbunden, den sie haben gemeinam existentielle Bedrohungen durchlebt und ihre Loyalität unter Beweis gestellt. Aber als Iago mitansehen muss, wie Othello nun auf gesellschaftlichem Parkett angekommen ist und nicht ihn, sondern einen unerfahren jungen Militär aus der Oberschicht zu seinem Stellvertreter macht, gibt es einen Riss in ihrer Freundschaft und in Iagos Innerem. Seine Eifersucht lässt ihn jedes Maß verlieren. Er schafft es, sein gesamtes Umfeld in eine Intrige einzubeziehen und Othello glauben zu lassen, Desdemona sei untreu. Othellos Eifersucht steigert sich zu einem Kampf um seine fragile Identität als Außenseiter in der venezianischen Gesellschaft. Diesen Kampf kann er nur verlieren...

William Shakespeares Tragödie „Othello" ist ein Stück über eine teuflische Intrige und wortgewaltige Manipulation. James Sutherland benutzt den Stoff für eine eigenständige, zeitgenössische Version des Dramas. Dabei gilt sein Interesse dem Vertrauen als einem Gefühl, das unmittelbar und unbewusst seine Wirkung entfaltet und keiner Herleitung und keiner Argumente bedarf. Seine Kehrseite ist Verletzlichkeit. Aus den verschiedenen Qualitäten dieses Gefühls, das Vertrauen in der Loyalität männlicher Kameradschaft einerseits und das intime Vertrauen in der Beziehung zu Desdemona andererseits, entwickeln sich spannungsgeladene und undurchschaubare Beziehungen. James Sutherland hat die Rollen seiner Shakespeare-Adaption eng für und mit den Solisten choreografiert. Seinem Ensemble stehen das Orchester des Pfalztheaters unter der Leitung von Anton Legkii, die Violinistin Anna Sophie Dauenhauer sowie der Schauspieler Luca Zahn als Narr zur Seite.

Preise D

Mit

Iago Christopher Kinsey
Othello Huy Tien Tran
Cassio Davide Degano
Desdemona Jura Wanga
Emilia Camilla Marcati
Bianca Carlotta Squeri
Venetian Court, People of Cyprus and Othellos Nightmare Salvatore Nicolosi / Goh Shibata / Vittoria Carpegna / Anna Gorokhova / Daniela Castro Hechavarría / Ricardo Campos Freire
Narr Luca Zahn
Solovioline Anna-Sophie Dauenhauer

Orchester des Pfalztheaters

Abenddirigent

Anton Legkii

Leitung

Musikalische Leitung Anton Legkii
Inszenierung und Choreografie James Sutherland
Bühne Claus Stump
Kostüme Rosa Ana Chanzá
Dramaturgie Eva Wagner
Vorstellungsdramaturgie Elias Glatzle