Der große Marsch.



von Wolfram Lotz

Mit der diesjährigen Produktion des Jungen Theaters beschließen die Regisseurin Yvonne Kespohl, die Dramaturgin Melanie Pollmann und die Jugendlichen des „Jungen Theaters“ ihre Trilogie des Autoren Wolfram Lotz. Nach „Einige Nachrichten an das All“ und „Die lächerliche Finsternis“ widmet sich das Team in diesem Jahr mit „Der große Marsch“ nach der zurückliegenden Krise der Relevanz bzw. Irrelevanz von Theater in der heutigen Welt, der Unmöglichkeit der Welt schlechthin. Mit dabei sind, wie immer in Lotz‘ Stücken ein fröhlicher, grotesker Haufen von zeitgenössischen, fiktiven und historischen Figuren wie Josef Ackermann, eine namenlose Schauspielerin und Hamlet.

Wolfram Lotz’ Stück „Der große Marsch“ wurde mit dem Publikumspreis des Berliner Stückemarkts 2010 und dem Dramatikerpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft 2012 ausgezeichnet.