La Traviata.



La Traviata_Slider_Stückseite
Oper von Giuseppe Verdi
Text von Francesco Maria Piave nach dem Roman „La dame aux camélias“ von Alexandre Dumas
Premiere 14|09|2019 | Großes Haus | In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln


„Arme Frau, allein, verlassen in dieser Wüste von Menschen, die man Paris nennt!
Was erhoffe ich mir noch? Was soll ich tun?“


„La Traviata" bedeutet wörtlich übersetzt „die vom Weg Abgekommene" und meint die umschwärmte Kurtisane Violetta Valéry, die als Geheimnis ihre unheilbare Krankheit, die Schwindsucht, mit sich trägt. Auf einem ihrer rauschenden Feste lernt Violetta den jungen Alfredo Germont kennen. Zum ersten Mal überhaupt verspürt sie ein Gefühl aufrichtiger, echter Liebe. Sie setzt einen Schlussstrich unter ihr bisheriges Leben und zieht mit Alfredo aufs Land. Aber schon bald setzt Alfredos Vater Violetta unter Druck, Alfredo zu verlassen. Sie kehrt nach Paris in ihr früheres Leben zurück, doch lässt der Schmerz des Verzichts die Krankheit unaufhaltbar ausbrechen. Als Alfredo zu ihr zurückkommt, ist es zu spät: Es bleibt ihnen nur noch eine kurze Illusion von einer gemeinsamen Zukunft, bevor Violetta stirbt.
Giuseppe Verdis Oper „La Traviata" geht auf den Roman „Die Kameliendame" von Alexandre Dumas aus dem Jahr 1848 zurück. Der Realismus des in der Gegenwart angesiedelten Stoffes war für das Publikum der Uraufführung 1853 im Teatro La Fenice in Venedig ungewohnt und verstörend. Erst nach und nach wurde Verdis Oper als ein äußerst empfindsam gezeichnetes Seelendrama begriffen und als Meisterwerk erkannt. Die Kunst des italienischen Maestros, einprägsame und berührende Melodien zu erfinden, scheint mit „La Traviata" einen ersten Höhepunkt in seinem Schaffen gefunden zu haben.


Preise C

Mit

Violetta Valéry Susanne Langbein
Flora Bervoix Polina Artsis
Annina Julia Pastor
Alfredo Germont Daniel Kim
Giorgio Germont, sein Vater Nikola Diskic
Gastone, Vicomte de Letorières Tae Hwan Yun
Baron Duphol Daniel Böhm
Marquis d'Obigny Kyungho Park
Doktor Grenvil Kihoon Han
Ein Gast bei Flora Hyeong-Joon Ha
Ein Dienstmann Radoslaw Wielgus

Orchester des Pfalztheaters | Chor des Pfalztheaters | Extrachor des Pfalztheaters | Statisterie des Pfalztheaters

Abenddirigent

Uwe Sandner

Leitung

Musikalische Leitung Uwe Sandner
Inszenierung René Zisterer
Bühne Agnes Hasun
Kostüme Marcel Zaba
Leitung Chor Gerhard Polifka
Dramaturgie Andreas Bronkalla