Biedermann und die Brandstifter.



Biedermann.jpg
Ein Lehrstück ohne Lehre von Max Frisch
Premiere 03|11|2018 | Großes Haus
Koperation mit dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen


„Scherz ist die drittbeste Tarnung. Die zweitbeste: Sentimentalität. Aber die beste und sicherste Tarnung (finde ich) ist immer
noch die blanke und nackte Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt niemand.“


Der Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann ist entrüstet über
die Vorfälle in seiner Stadt, die seiner herzkranken Gattin Babette
den Schlaf und ihm die Gemütsruhe am Stammtisch rauben. Die
Zeitungen berichten von Hausierern, die sich im Dachboden wohlmeinender
Bürger einnisten, und sich später als Brandstifter herausstellen.
Eines Abends steht ein Unbekannter in der Tür. Gottlieb
Biedermann ist alarmiert: Brandstifter, nichts als Brandstifter!
Aber er ist sich des guten Stils bewusst, bestens informiert und
aufgeklärt – und er bietet dem Unbekannten eine Bleibe an. Als
plötzlich ein zweiter Gast im Dachboden, der nun offensichtlich als
Lager für Benzinfässer genutzt wird, auftaucht, wird die Situation
brenzlig. Biedermann sucht die Freundschaft der Brandstifter, die
einem braven Bürger sicher nicht das Eigenheim anzünden. Bis
die ganze Stadt in Flammen steht.
Das Stück entlarvt präzise eine Geisteshaltung, die der Technik
des Totalitären zum Erfolg verhilft. „Biedermann und die Brandstifter“
ist eine politische Parabel, die ihre kritische Kraft nicht aus
der Entlarvung der Lüge bezieht, sondern aus der Inszenierung
der biedermännischen Wehrlosigkeit gegenüber Verbrechern,
die von Anfang an sagen, was sie wirklich wollen. Das „Lehrstück
ohne Lehre“ wurde am 29. März 1958 am Schauspielhaus Zürich
uraufgeführt. Es gehört seit Jahren nicht nur zum Theaterrepertoire,
sondern auch zum Lektürekanon im Deutschunterricht und
ist angesichts der aktuellen politischen und gesellschaftlichen
Entwicklungen vielleicht brisanter als je zuvor.

Preise F

Besetzung

Biedermann Henning Kohne
Babette, seine Frau Aglaja Stadelmann
Anna, ein Dienstmädchen Sophia Hahn
Schmitz, ein Ringer Stefan Kiefer
Eisenring, ein Kellner Jan Henning Kraus
Der Chor, bestehend aus den Männern der Feuerwehr Hannelore Bähr / Alicia Fath / Stefan Kiefer / Jan Henning Kraus / Martin Schultz-Coulon
Ein Polizist, ein Doktor Phil., die Witwe Knechtling Ensemble

Leitung

Inszenierung Jan Langenheim
Bühne und Kostüme Anja Jungheinrich
Dramaturgie Melanie Pollmann