Das Licht im Kasten.



Stück von Elfriede Jelinek

Der schmale Spalt zwischen dem, was wir sind und dem, was wir darstellen wollen: Nichts füllt ihn so gut wie Mode. Und genau darüber schreibt Elfriede Jelinek, voller schwarzem Humor, umwerfend komisch und tragisch zugleich. Und wie immer schreibt sie sich quer durch alle Jahrhunderte und alle Möglichkeiten: von barocker Vanitas zu H&M, von Armani zu billiger Massenware, vom Laufsteg in die katastrophalen Produktionsstätten.

Sie schreibt sich von Platons Höhlengleichnis zu den leuchtenden Kästen, in denen Models Vollkommenheit suggerieren. Mode wird dabei zur Umschreibung des Menschen, die verhüllt, was außerhalb unserer nackten Existenz liegt. Körperkult, Selfie-Manie und die Sehnsucht nach dem perfekten Leben, all das vermischt Jelinek in ihrem 2017 uraufgeführten Text zu einem rasenden, knallbunten Sprachkarussell.

Leitung

Inszenierung Yvonne Kespohl
Bühne und Kostüme Mariam Haas | Lydia Huller
Dramaturgie Carola von Gradulewski