Die Leiden des jungen Werthers.



Teaser Stückseite
für die Bühne bearbeitet von Jan Bosse und Andrea Koschwitz

Nach dem Roman von Johann Wolfgang von Goethe
Premiere 27|09|2018 | Werkstattbühne


Ich lebe so glückliche Tage, wie sie Gott seinen Heiligen aufspart; und mit mir mag werden was will, so darf ich nicht sagen,
daß ich die Freuden, die reinsten Freuden des Lebens nicht genossen habe.

Werther, der junge Rechtspraktikant, hat sich erst vor kurzem auf
dem Land niedergelassen, als er eines Tages bei einer Tanzveranstaltung
Lotte kennenlernt und sich Hals über Kopf in sie verliebt.
Doch Lotte ist schon mit Albert verlobt. Dennoch verhält auch sie
sich Werther gegenüber nicht unbedingt ablehnend. Und Werther
hält an seiner Liebe fest, bedingungslos und verzweifelt. Sein
Liebesrausch wird allmählich zur „Krankheit zum Tode“, wie er
schreibt.
Goethes Briefroman wurde bereits kurz nach seiner Veröffentlichung
ein europaweiter Erfolg. Von den einen hymnisch gefeiert
(und der Titelheld mit seiner gelben Hose und blauen Weste
imitiert), von den anderen als Aufruf zum Suizid verdammt: Mit „Die
Leiden des jungen Werther“ hat Johann Wolfgang von Goethe ein
Werk über die Unabdingbarkeit und Kraft der Liebe, aber auch die
Verzweiflung der Liebe geschrieben, das bis heute seinesgleichen
sucht.

Preise Werkstattbühne

Besetzung

Werther Robin Meisner
Lotte Marie Scharf
Albert Oliver Burkia

Leitung

Inszenierung Harald Demmer
Bühne und Kostüme Oliver Kostecka
Dramaturgie Melanie Pollmann