Die Hochzeit des Figaro (Le nozze di Figaro).



Teaser Stückseite
Opera Buffa von Wolfgang Amadeus Mozart
Text von Lorenzo Da Ponte nach Beaumarchais | In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Premiere 20|10|2018 | Großes Haus


„Will der Herr Graf den Tanz mit mir wagen?“

„Die Hochzeit des Figaro“ war die erste Zusammenarbeit zwischen
Mozart und dem Wiener Hofdichter Lorenzo Da Ponte, der dann
„Don Giovanni“ und „Così fan tutte“ folgen sollten. Der Komponist
selbst soll den Stoff nach Beaumarchais‘ vorrevolutionärer
Komödie „La folle journée, ou Le mariage de Figaro“ aus dem Jahr
1781 vorgeschlagen haben – ein Wagnis, denn eine Aufführung der
Komödie war wegen der politischen Tendenzen in Wien verboten.
Erst nach der Versicherung der Autoren, dass auf der Bühne nichts
Unschickliches geschehe und nachdem Kaiser Joseph II. einige
Musikstücke gehört hatte, konnte die Oper vielen Intrigen zum
Trotz im Wiener Hoftheater am 1. Mai 1786 zur Aufführung kommen.
Die Reaktionen waren zunächst äußerst gemischt, zu großer
Popularität fand „Figaros Hochzeit“ erst mit der Prager Erstaufführung
im Dezember desselben Jahres.
Erzählt wird, wie Figaro und Susanna, Kammerdiener und Zofe
von Graf und Gräfin Almaviva, nur gegen Widerstände und allerlei
Intrigen die Erlaubnis zu ihrer Heirat erringen können. Auch wenn
er das feudale Recht der ersten Nacht aufgehoben hat, stellt der
Graf Susanna nach, während die Gräfin über die erloschene Liebe
ihres Mannes trauert. Zudem macht Marcellina ein altes Heiratsversprechen
Figaros geltend und der junge Cherubino, der gleichzeitig
in alle Frauen des Schlosses verliebt ist, trägt das Seine zu einem
turbulenten erotischen Verwirrspiel bei, das Shakespeares „Ein
Sommernachtstraum“ nahe kommt. Nicht zuletzt die Tiefe von
Mozarts Musik lässt in die Seele der Figuren schauen, die Grenzen
von Opera buffa und Opera seria werden aufgehoben, Graf und
Gräfin wie Diener und Dienerin werden auf derselben Ebene als
Menschen gezeigt.

Besetzung

Graf Almaviva Ronan Collett
Gräfin Almaviva Ruth Theresa Fiedler
Susanna Susanne Langbein / Monika Hügel
Figaro Wieland Satter
Cherubino Rosario Chávez
Marcellina Polina Artsis
Bartolo Bartolomeo Stasch
Basilio | Don Curzio Peter Floch
Barbarina Seunghee Kho
Antonio Ralph Jaarsma

Orchester des Pfalztheaters | Chor des Pfalztheaters | Statisterie des Pfalztheaters

Leitung

Musikalische Leitung Uwe Sandner
Inszenierung Andreas Bronkalla
Bühne und Kostüme Herbert Murauer
Choreographie Elena Iglesias Galán
Leitung Chor Johannes Köhler | Gerhard Polifka
Dramaturgie Elias Glatzle