Begegnungen!_7: Border.



Border
Oper von Ludger Vollmer
Text von Stephanie Schiller | Konzept und Stückentwicklung von Annika Haller
Nach einem Fluchtplan von Euripides
Premiere 08|06|2019 | Großes Haus


„Freiheit und Liebe! Sind das nicht die besten Gründe, um das Leben zu feiern?“

In der Saison 2018|2019 wird im Rahmen der Projektreihe „Begegnungen!“
eine zeitgenössische Oper realisiert. Neben den Profis
des Solistenensembles und des Orchesters werden interessierte
Bürgerinnen und Bürger, insbesondere auch Kinder und Jugendliche
in Chor und Bewegungschor auf der Bühne stehen.
Die Oper „Border“ greift Motive der Tragödie „Die Kinder des
Herakles“ von Euripides auf und überträgt sie in die Lebenswelt
von Jugendlichen von heute, die in einem totalitären Regime um ihr
Leben fürchten müssen. Nach dem politischen Mord an ihrem Vater
müssen Makaria und ihre Geschwister aus ihrer Heimat fliehen. Um
Verfolger abzuschütteln, trennen sie sich. Ihr Ziel ist ein alter, im Exil
lebender Freund ihres Vaters. Makaria erreicht den vereinbarten
Treffpunkt als Erste. Sie trifft den Sohn des Alten. Die beiden empfinden
einander sofort als seelenverwandt und verlieben sich Hals über
Kopf. Doch ihr Glück ist kurz, denn sobald die anderen ankommen,
muss Makaria mit ihren Geschwistern an einen sicheren Ort weiterreisen.
Nun versucht der Junge alles, um Makaria nicht zu verlieren.
Aus Liebe wird er zum Verräter …
Ludger Vollmer (*1961) gehört zu den erfolgreichsten Komponisten
der Gegenwart. Seine Kompositionen reichen von geistlicher Musik
über Weltmusikprojekte mit Improvisation bis hin zum großen Musiktheater.
Seine Oper „Gegen die Wand“ nach dem gleichnamigen
Film von Fatih Akin wurde 2008 mit großem Erfolg am Theater Bremen
zur Uraufführung gebracht und seitdem vielfach nachgespielt.
2009 folgte mit „Schillers Räuber – A Rap‘n Breakdance Opera“
ein weiteres Projekt, das Brücken zwischen den Kulturen schlägt.
„Border“ – uraufgeführt 2012 – war ein Auftragswerk der Oper Köln,
das neben professionellen Gesangssolisten und Orchester in den
Chören die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen vorsieht.

Preise D

Besetzung


Orchester des Pfalztheaters | Chor des Pfalztheaters

Leitung

Musikalische Leitung Olivier Pols
Inszenierung Katharina Ramser
Bühne Stefanie Liniger
Kostüme Stefani Klie
Dramaturgie Andreas Bronkalla | Elias Glatzle