Zur Übersicht.

Aktuelles.

Trauer um Pavel Fieber

Pavel Fieber, von 1991 bis 1997 Intendant des Pfalztheaters Kaiserslautern, ist tot.
Der Schauspieler, Sänger und Regisseur verstarb am Montag im Alter von 78 Jahren in Würzburg, wie Fiebers Schauspielagentur mitteilte.

Nach seiner Intendantenzeit in Ulm wechselte Pavel Fieber 1991 ans Pfalztheater. Der Höhepunkt seiner Kaiserslauterer Ära war sicherlich die Eröffnung des neuen Theaters am Willy-Brandt-Platz am 30. September 1995, Pavel Fiebers Geburtstag.

1997 wechselte er als Generalintendant nach Karlsruhe ans Badische Staatstheater (bis 2002), arbeitete bundesweit sowie in Österreich in zahlreichen Theaterhäusern.
1941 in der ehemaligen Tschechoslowakei geboren und in Österreich und Bayern aufgewachsen, begann Fieber seine Schauspielausbildung nach einem Psychologiestudium am Wiener Max-Reinhardt-Seminar. Nebenbei erhielt er an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Wien eine Gesangsausbildung.

Die ersten Stationen seiner Laufbahn waren Lübeck, Mainz, Oberhausen und Ingolstadt. Von 1978 war er als Schauspieler, Sänger und Regisseur an verschiedenen Bühnen tätig.
Den Professor Higgins in "My Fair Lady" spielte Pavel Fieber mehr als 1500 Mal, zum Abschluss seiner Lauterer Zeit auch am Pfalztheater.

Von 2000 bis 2003 übernahm er die künstlerische Leitung der Luisenburg-Festspiele im fränkischen Wunsiedel. 2004 folgte unter anderem die Intendanz der Burgfestspiele Mayen.

Pavel Fieber blieb dem Pfalztheater bis zuletzt freundschaftlich verbunden und war bei zahlreichen Premieren unser Gast. Zuletzt durften wir ihn bei "Mazeppa" am 25. Januar 2020 begrüßen.
Den Fortgang des von ihm und der damaligen rheinland-pfälzischen Kultusministerin Rose Götte 1993 ins Leben gerufene "Else Lasker-Schüler-Dramatikerpreis" begleitete er mit großem Interesse und ließ kaum eine Preisverleihung aus.

Das Pfalztheater Kaiserslautern trauert um einen Intendanten, der durch sein offenes, temperamentvolles Naturell und sein künstlerisches Gespür die Austrahlung und Wertigkeit unseres Theaters nachhaltig geprägt hat.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.