Menschen.

Siri Karoline Thornhill

Siri Karoline Thornhill.

Die in Deutschland (Freiburg) ansässige norwegisch-englische Sopranistin konzertiert regelmäßig mit international renommierten Dirigenten und Ensembles und gastiert bei zahlreichen Festivals wie den Händelfestspielen Halle, Rheingau Festival, Sydney Festival, Esterhazy Haydnfestival und Oslo Kammermusikkfestival. Unter Iván Fischer sang sie Bachs „Matthäuspassion“ (Konzerthaus Berlin), wurde für das „Weihnachtsoratorium“ (LAC Lugano) von Diego Fasolis verpflichtet und erhält regelmäßig unter anderen in den Niederlanden und Norwegen, wie Stavanger Symphonieorchester, Concertgebouw Kamerorkest und dem Dirigenten Gijs Leenars, Engagements.

Die erfolgreiche vergangene Spielzeit 2022 war vielfältig an Höhepunkten; darunter ihr Debüt mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Rinaldo Alessandrini, virtuose Händel-Arien mit dem Halle Händelfestspielorchester zusammen mit Trompeter Reinhold Friedrich und das Eröffnungskonzert der Bachwoche Stuttgart unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann.

Ein wichtiger Bestandteil ihres Wirkens ist die Oper: sie sang unter anderen die Partie der „Donna Anna“ in Beaune und Brügge unter dem Dirigat von Sigiswald Kuijken, „Pamina“ in Kristiansand und „Königin Orasia“ in Telemanns „Orpheus“ im TfN Hildesheim. Auch war Sie unter der Leitung von Paul Goodwin in Bachs „Johannespassion“ in einer Ballettinszenierung an der Oper Leipzig zu hören, als Miss A in Bedfords „Through his Teeth“ und der Titelrolle in „Savitri“ von Gustav Holst in Freiburg sowie in einer Barock-Produktion am „Schlosstheater im Neuen Palais Potsdam“.

Zahlreiche CD-Aufnahmen dokumentieren ihr künstlerisches Schaffen; darunter die Aufnahmen von Luke Bedfords „Through his Teeth“, dem Titelheld „Telemaco“ in Simon Mayrs gleichnamiger Oper und in einer von der internationalen Presse mehrfach ausgezeichneten Solo-CD von Grieg-Liedern mit Reinhild Mees.

Il Combattimento di Tancredi e Clorinda & Through his Teeth
Madrigal von Claudio Monteverdi, für Kammerensemble bearbeitet von Klaus Simon (2016) | Oper von Luke Bedford, Libretto von David Harrower